Signal Desktop-Version unter Ubuntu installieren

| Keine Kommentare

Immer wieder wird der kostenlose und freie Messenger Signal als bester Messenger gewählt. Doch warum? Für all diejenigen, denen Datenschutz am Herzen liegt und denen es z.B. nicht egal ist, dass der im Moment noch am meisten verbreitete Messenger Whatsapp eine legale Benutzung nach europäischem Recht eigentlich unmöglich macht und seine Nutzer damit wissentlich zu Rechtsbrüchen verleitet (und nebenbei noch viele weitere Probleme mit sich bringt), für die ist klar, dass sie sich auf die Suche nach Alternativen machen müssen. Immer wieder gibt es daher Wellen von Austritten bei Whatsapp. Gerade der Kauf von Whatsapp durch Facebook bewegt noch immer die Gemüter, auch weil hier entgegen der ursprünglichen Versprechungen doch die Daten der beiden Dienste miteinander verknüpft werden.
Signal Blue Icon

Doch warum wird von vielen, unter anderem Edward Snowden, gerade Signal als Whatsapp-Alternative empfohlen? Im Unterschied zu Alternativen wie Threema und Telegram ist es neben der als sehr gut beurteilten Verschlüsselungstechnik vor allem der Fakt, dass der Quellcode komplett offen liegt und damit überprüfbar ist ein Grund für die Empfehlungen. Damit ist man nicht auf darauf angewiesen, dass die Firma hinter den Messengern schon alles korrekt abwickeln wird. Die Kontrolle verlagert sich hiermit zu großen Teilen von dem Unternehmen hin zu den einzelnen Nutzern bzw. der Community. Ein Fakt, der gerade im Falle von Telegram für die Nutzer im Iran aktuell zum Problem wird.

Signal lässt sich kostenlos aus dem Google PlayStore

Signal – Sicherer Messenger
Signal – Sicherer Messenger
oder für IOS bei iTunes
Signal - Private Messenger
Signal - Private Messenger
Preis: Kostenlos
herunterladen. Diejenigen, die unter Android nicht den PlayStore verwenden möchten, können Signal auch manuell installieren.
Dabei ist Signal nicht nur ein reiner Messenger, sondern es lassen sich zumindest aus der Smartphone-App z.B. auch verschlüsselte Telefonate führen.

Doch nun zum Desktop. Schon vor längerer Zeit wurde eine Chrome-App herausgegeben, die es ermöglichte Signal auf dem Rechner laufen zu lassen. Diese wurde, da Chrome-App generell eingestellt werden, durch eine Version ersetzt, die auf Electron basiert. Es gibt sowohl eine Version für Windows, als auch für MacOS, wie eben für Debian basierte Linuxsystem, wie z.B. Ubuntu. Alle Varianten haben gemein, dass man zunächst die Android- bzw. IOS-App installieren muss, da die Telefonnummer die Nutzerkennung ist. Die Ubuntu -Version lässt sich dann ganz einfach installieren:

Zunächst wird der Schlüssel des Signal-Paket-Servers in der Paketverwaltung hinzugefügt:

Anschließend kann der Paket-Server zu der Quellen-Liste der systemeigenen Paketverwaltung hinzugefügt werden:

Dann muss nur noch der Cache der Paketverwaltung aktualisiert werden und dann kann die Signal-Desktop-App installiert werden:

Anschließend muss die Desktop-Version noch mit der App auf dem Smartphone verbunden werden. Hierzu zunächst auf „Einrichten als neue Version“ klicken:

Dann, nachdem man den Hinweis gelesen hat, auf „Verstanden“ klicken.

Danach wird ein QR-Code angezeigt:

Dieser muss nun mit der Smartphone-App eingescannt werden. Hierzu in den Signal-Einstellungen auf Verknüpfte Geräte klicken

In dem sich öffnenden Fenster nun auf das Plus klicken und den QR-Code scannen. Anschließend muss in der Desktop-App nur noch ein Name eingegeben werden unter dem das Gerät in der Smartphone-App erscheinen soll und die Installation und Verknüpfung ist erledigt. Viel Spaß bei der Nutzung der Desktop-App von Signal.

Autor: Alexander Kallenbach

Mein Name ist Alexander Kallenbach. Ich schreibe hier auf Scroom über alles mögliche – vor allem aber über IT. Hierbei interessieren mich besonders freie und/oder quelloffene Software sowie deren Entwicklung und Einsatz. Außerdem interessieren mich Auswirkungen von IT auf unser Leben. Hierbei ist die Nutzung von Daten und somit auch Datenschutz ein Themenbereich.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.