Einen guten Rutsch ins neue Jahr …

| 4 Kommentare

… wünsche ich allen!
Das Jahr 2016 endet in wenigen Stunden und eine Rückschau auf das Jahr bringt eine ganze Reihe schreckliche Erinnerungen an Vorkommnisse, die von Menschen verübt wurden, die von Hass getrieben wurden und die erreichen möchten, dass dieser Hass unser aller Zusammenleben dominiert. Die meisten Anschläge wurden von Rechtsextremen verübt, wobei diese Anschläge von Medien häufig nicht als das deklariert werden, was sie sind, nämlich Terroranschläge. Unter den über 900 Angriffen gegen Flüchtlingsunterkünfte (diese stellen wiederum nur einen Bruchteil der rechtsextremen Terrortaten dar) gab es nach Daten des BKA alleine 66 Fälle von Brandstiftungen, vier Sprengstoffexplosionen und über 80 weitere Gewaltdelikte. Außerdem verübten Rechtsextreme noch einen Sprengstoffanschlag in Dresden usw. usw..
Stärker präsent sind den meisten sicherlich die schrecklichen Anschläge, die von Islamisten verübt worden sind, wie gerade vor wenigen Tagen in Berlin aber auch in Ansbach, Essen und an weiteren Orten in Deutschland, in Europa oder anderen Teilen der Welt.
Mein Mitgefühl gilt allen Opfern solcher Anschläge, egal von wem sie verübt werden!

Früher sollte das Feuerwerk zu Silvester böse Geister vertreiben. Das haben wir heute anscheinend auch wieder bitter nötig. Doch kann ein Feuerwerk erfahrungsgemäß nicht den Hass zurückdrängen. Dies kann neben nötigen politischen Veränderungen nur durch eine positive Gegenkraft erreicht werden, z.B. durch ein ehrliches und freundliches Lachen. Von daher hier eine Erinnerung an schöne Spiele, die einen kurzen (oder auch längeren) Zeitvertreib bieten und dem ein oder anderen vielleicht auch ein Lachen entlocken. Als erstes, da ich durch das „einen guten Rutsch“ hierzu inspiriert wurde: Extreme Tux Racer

Einen lustiges kleines Spiel, bei dem man Tux eine Skipiste hinabsteuern muss. Es gibt auch einen Ableger, für Android, Tux Rider, der unter anderem bei F-Droid verfügbar ist und daher fast in meiner Artikelserie zu freien Apps für Android aufgenommen werden könnte.

Tux Rider
Tux Rider
Entwickler: drodin
Preis: Kostenlos

Viel aufwendiger gestaltet ist Super Tux Kart, von dem dieses Jahr auch eine neue Version herausgekommen ist.

In den Paketquellen von Ubuntu 16.04 befindet sich noch die ältere Version 0.9.1. Wer die neue Version ausprobieren möchte, kann diese entweder selber bauen oder das stable PPA der Super Tux Kart-Entwickler verwenden. Hierzu einfach das PPA hinzufügen:

sudo add-apt-repository ppa:stk/dev

und anschließend den Cache auffrischen und das Spiel installieren:

sudo apt-get update && sudo apt-get install supertuxkart

Viel Spaß beim Spielen. Hoffentlich kann euch dies schon ein erstes Lachen aufs Gesicht zaubern, um dieses später mit Personen, die euch am Herzen liegen, zu vertiefen.

Einen guten Rutsch ins Jahr 2017 und ein frohes Neues Jahr!

Silvester photo

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
Alexander Kallenbach

Autor: Alexander Kallenbach

Mein Name ist Alexander Kallenbach. Ich schreibe hier auf Scroom über alles mögliche – vor allem aber über IT. Hierbei interessieren mich besonders freie und/oder quelloffene Software sowie deren Entwicklung und Einsatz. Außerdem interessieren mich Auswirkungen von IT auf unser Leben. Hierbei ist die Nutzung von Daten und somit auch Datenschutz ein Themenbereich.

4 Kommentare

  1. Du hast in deiner Auflistung das letzte Silvester komplett ausgelassen, vor allem Köln und mit was für einen massiven Polizeieinsatz man nun versucht zu verhindern, dass sich so was wiederholt. Oder die ganzen alltäglichen „Einzelfälle“ die man zumeist nur in der regionalen Presse zu lesen bekommt und man in dem Ausmaß vor 2015 nicht in Deutschland kannte.
    Und der Tipp ein „ehrliches und freundliches Lachen“ erinnert mich an die Empfehlung von Kölns Oberbürgermeistern Henriette Reker nach den massiven Übergriffen in Köln, als sie meinte Frauen sollten „eine Armlänge Abstand“ zu Fremden halten.

    • Alexander Kallenbach

      Hallo Jan,

      du hast natürlich Recht: Bei einem umfassenden Jahresrückblick (der Schrecklichkeiten) hätten die Ereignisse des Silvesterabends nicht fehlen dürfen. Es war allerdings gar nicht mein Anspruch einen umfassenden Jahresrückblick zu verfassen.

      Die Ereignisse des Silvesterabends waren direkt auf zwei Arten schrecklich. Einmal das, was dort passiert ist und was den Opfern angetan wurde. Und andererseits, wie die Ereignisse zur Verbreitung von Hass genutzt werden. Der Hass von einigen wenigen ist leider ansteckend und führte im letzten Jahr dazu, dass nicht mehr die Faktenlage im Fokus stand, sondern vorschnell gefühls- oder präziser hassbasiert Debatten geführt würden.

      Hier war es gerade mein Anreiz die Leute dazu anzuregen, mal ein wenig Abstand von allem zu nehmen, um dann mit etwas Distanz vielleicht auch wieder die Fakten im Blick zu haben und nicht blind vor Hass durch die Gegend (und das Netz) zu laufen.

      In diesem Sinne hoffe ich, dass du das auch schaffst und einen schönen friedlichen Silvesterabend verbringen kannst. Ich zumindest freue mich auf einen tollen Abend mit meinen Freunden.

  2. Hallo!

    Schöne Worte hast du da gefunden!

    Na denn, auf ein Neues! Alles Gute!

    Jruß
    chris

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.