Ubuntu 16.04 LTS auf dem Odroid XU4 installieren

| 11 Kommentare

Schon vor einigen Wochen hatte ich mir den Odroid XU4 bestellt und hatte dann leider keine Zeit mich wirklich um ihn zu kümmern. Kurz für den Einstieg: Der Odroid XU4 ist ein Einplatinenrechner mit acht CPU-Kernen, 2GB RAM, zwei USB-3.0-Anschlüsse sowie einen USB-2.0-Port, Gigabit-LAN und einem HDMI Anschluss. Er kann entweder direkt bei Hardkernel aus Korea bestellt werden (74$) oder über den in Deutschland ansässig Elektronik-Shop Pollin.

Zusätzlich zum Odroid kann man eine ganze Menge an Zubehör mitbestellen, u.a. auch eMMC-Module mit aufgespieltem Ubuntu Mate (14.04?) oder Android. Da ich für meine Anwendungszwecke wahrscheinlich keine grafische Oberfläche brauche, habe ich mich dafür entschieden, zunächst ein minimales Ubuntu 16.04 aufzusetzen. Seit einigen Wochen bietet Hardkernel ein ebensolches Image an (Release Notes).

Zunächst muss eben dieses heruntergeladen werden:

wget http://de.eu.odroid.in/ubuntu_16.04lts/ubuntu-16.04-minimal-odroid-xu3-20160706.img.xz

Anschließend das Image entpacken (Achtung 2GB an Speicher werden benötigt!):

unxz ubuntu-16.04-minimal-odroid-xu3-20160706.img.xz

Nachdem dies nun vorbereitet ist, muss das eMMC-Modul bzw. die MicroSD-Karte vorbereitet werden. Diese dafür mit einem Linux-Rechner verbinden und überprüfen, ob die Partitionen automatisch gemounted wurden:


user@rechner:~$ df -h
Dateisystem Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
....
/dev/sdg2 29G 1,1G 27G 4% /media/user/rootfs
/dev/sdg1 128M 7,2M 121M 6% /media/user/boot

Im obigen Fall also die Partitionen /dev/sdg1 und /dev/sdg2. Das Gerät ist in meinem Fall also das Gerät /dev/sdg.

Die automatisch gemounteten Partitionen müssen nun ausgehängt werden:


umount /dev/sdg1
umount /dev/sdg2

Nun kann das eMMC-Modul/die SD-Karte gelöscht werden:


dd if=/dev/zero of=/dev/sdg count=8192 bs=4M

und Anschließend kann das Image auf die Karte kopiert werden:


dd if=ubuntu-16.04-minimal-odroid-xu3-20160706.img of=/dev/sdg

Nun kann das eMMC-Modul wieder in den Odroid eingesetzt werden und er kann gestartet werden. Anmelden kann man sich mit dem Benutzernamen root und dem Passwort odroid (diese sollten natürlich schnellstmöglich geändert werden!). Abschließend sollte er Odroid noch geupdated werden:


sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade && sudo apt-get dist-upgrade

Und schon läuft ein minimales Ubuntu 16.04 auf dem Odroid, welches dann mit den gewünschten Paketen erweitert werden kann.

(Als Quelle diente mir diese Anleitung).

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
Alexander Kallenbach

Autor: Alexander Kallenbach

Mein Name ist Alexander Kallenbach. Ich schreibe hier auf Scroom über alles mögliche – vor allem aber über IT. Hierbei interessieren mich besonders freie und/oder quelloffene Software sowie deren Entwicklung und Einsatz. Außerdem interessieren mich Auswirkungen von IT auf unser Leben. Hierbei ist die Nutzung von Daten und somit auch Datenschutz ein Themenbereich.

11 Kommentare

  1. Wir verwenden den Odroid XU4 auf unseren Mutlikoptern zur Berechnung der Trajektorie und zur Bestimmung der Position mit Hilfe von diversen Sensoren. Sind ganz praktische Dinger. Wofür verwendet ihr den?

  2. Haste ihn in Korea oder Deutschland bestellt?

  3. Super Infos!
    War das Netzteil dabei (Shop-Position zu 74$) – ist dort leider etwas unklar dargestellt mit „1 x ODROID-XU4 (Option : 5V/4A PSU EU Plug )“ oder muss man das extra ordern? Danke.

  4. Hallo
    Danke für die Anleitung.
    Bei mir passiert nicht gerade viel, nach dem anstecken am Strom startet der Rechner. Das blaue LED leuchtet permanent und der Fan dreht voll. Allerdings kommt nie etwas auf den Monitor…
    Hast du so etwas auch schon gehabt?

  5. Bis jetzt habe ich noch keine andere versucht…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.